Checkliste für den Wurmkistenkauf

Du weißt, dass dein Biomüll in Zukunft in der Wurmkiste landet und sich deine neuen Haustiere darüber freuen werden. Wunderbar, denn: jede Schale, Tee-Rest oder Kaffeesatz, der im natürlichen Kreislauf bleibt, ist wertvoll. Doch hast du alles, was du für einen guten Wurmkisten-Start brauchen wirst? Hier eine Checkliste für dich!

5 Schritte für einen glücklichen Wurmkisten-Start:

  1. Die richtige Kiste: Haushaltsgröße und Standort
  2. Selbstbauset oder fix fertige Kiste?
  3. Würmer gleich mitbestellen?
  4. Hab ich an alles gedacht?
  5. Wie wird die erste Zeit mit den neuen Haustieren?

1. Die richtige Kiste

Wahrscheinlich bist du dir schon sicher, welche du brauchst. Zwei Fragen sind ausschlaggebend:

  • Wieviele Personen leben im Haushalt?

  • Wo soll die Wurmkiste stehen?

Du hast vermutlich schon einen guten Platz für die Wurmkiste ausgesucht, am besten natürlich gleich dort, wo der Biomüll entsteht, damit er ohne Umwege in die Wurmkiste wandern kann. Zum passenden Ort gibt es noch folgende Standort-Empfehlungen:

    • drinnen, in der guten Stube/Küche/Esszimmer/Wohnzimmer… = alle Wurmkistenmodelle und auch der Urban Worm Bag sind auch für drinnen geeignet
    • draußen, in der warmen Jahreszeit = für alle Modelle möglich. Wirklich empfehlenswert allerdings nur für die Familienwurmkiste und für den Urban Worm Bag (alle sollten aber auch auf jeden Fall überdacht stehen)
    • ganzjährig draußen = Familienwurmkiste; diese sollte aber unbedingt überdacht sein und geschützt stehen (z.B.: an der Hauswand). Der Urban Worm Bag sollte in der Garage oder ähnliches überwintern, da er keine Isolationsfähigkeiten hat.

Wichtig für die Standortwahl: Dort wo es wir Menschen den ganzen Tag gut aushalten würden, ist es auch für die Würmer in der Wurmkiste ideal. Ein schattiger Platz ist zu bevorzugen. Nicht passend wäre ein Balkon mit Mittags- und Nachmittagssonne im Sommer.

2. Selbstbauset oder die fertige Kiste bestellen?

.Hier gibt es zwei Kriterien:

  • Du hast Freude daran, das Zuhause für deine neuen Haustiere selber zusammenzubauen – vielleicht gleich gemeinsam mit deiner Familie, Kindern oder Mitbewohnern. Ihr könnt die Wurmkiste noch nach euren Vorstellungen selber gestalten und bemalen. In der beigelegten Bauanleitung und unseren Video-Anleitungen ist alles Schritt-für-Schritt erklärt und falls es doch Fragen gibt beim Zusammenbauen, sind wir auch für dich telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Falls du allerdings denkst “Ich habe keinen Akkuschrauber, und das ist gut so!” ;-) gibt es natürlich auch die Variante: Paket öffnen, auspacken und mit der mitbestellten Wurmpopulation gleich loslegen :-).
  • Natürlich der Preis: die Selbstbausets der Wurmkisten, Wurmhocker und Familienwurmkiste sind natürlich deutlich günstiger. Da wir die Wurmkisten selbst in unserer Werkstatt in Andorf sorgfältig zusammenbauen, nicht “irgendwo” fertigen lassen und dafür auch normale Löhne bezahlen möchten, schlägt sich das natürlich auch im Preis nieder. Und das was davon übrig bleibt, stecken wir ohnehin gleich in neue Wurmkompostierungs-Forschungsprojekte :-).

3. Würmer gleich mitbestellen?

Wenn du eine fertig zusammengebaute Wurmkiste (egal welches Modell) oder den Urban Worm Bag bestellst, kannst du eine Wurm-Startpopulation auf jeden Fall gleich mitbestellen. Die Würmer können ja nach Erhalt gleich in ihr neues Zuhause einziehen.

Wenn du dich für ein Selbstbauset entschieden hast, sollte zwischen Erhalt der Kiste und dem Zusammenbauen nicht mehr als eine Woche liegen. In dem Fall kannst du die Würmer auch gleich mitbestellen. Das spart natürlich Versandkosten.

Sollte allerdings mehr als eine Woche zwischen Zustellung und möglichen Einzug der Würmer liegen, dann bestelle die Wurmpopulation besser erst, wenn ihr Zuhause bereit ist.

Gut zu wissen: Wenn du eine Wurmkiste bei uns bestellst, sind die Würmer nicht automatisch dabei. Manche Neo-WurmkistenbesitzerInnen erhalten ihre Startpopulation von anderen Wurmkistlern.

4. Hab ich an alles gedacht?

Es ist hilfreich, eine Sprühflasche zu Hause zu haben, um die Wurmkiste mit Wasser zu befeuchten. Beim Start oder wenn du merkst, dass die Wurmkiste zu trocken ist, ist es gut, immer wieder reinzusprühen. Trockener Biomüll wird nämlich nicht gefressen und langfristig würde Trockenheit auch den Würmern schaden. Wenn du Wasser hineinsprühst, kann das Substrat die Flüssigkeit leichter aufnehmen, als wenn man das Wasser einfach nur hineinschütten würde. Ob die Wurmkiste zu trocken oder zu feucht ist, lässt sich leicht über die “Faustprobe” herausfinden.

Für das Selbstbauset solltest du zusätzlich einen Akkuschrauber und etwas Speise-Leinöl aus dem Supermarkt zu Hause haben, damit du gleich mit dem Zusammenbauen loslegen kannst (bei dem Selbstbauset der Familienwurmkiste ist das Leinöl nicht notwendig).

Wenn du gleich für die nächsten 6-12 Monate vorsorgen möchtest, kannst du bei deiner Wurmkistenbestellung gleich ein zusätzliches Nachrüstset mit 5 Hanfmatten dazunehmen. Eine Hanfmatte reicht für ca. 1-2 Monate. Spätestens dann hat sie als Kinderstube ausgedient und die Würmer haben sie vermutlich auch schon angeknabbert. Du kannst die zerfledderte Hanfmatte einfach etwas zerpflücken und in der Wurmkiste lassen. Biomüll wieder ganz normal weiterfüttern und eine neue Hanfmatte oben drauf legen. 1 Hanfmatte und 1 Mineralmischung (reicht für ca. 12 Monate) sind bei der Kistenbestellung ohnehin enthalten.

5. Wie wird die erste Zeit mit den neuen Haustieren?

Am Anfang brauchen die Wurmis noch etwas Eingewöhnungszeit. Das Substrat, in dem sie geliefert werden ist gleichzeitig auch Futter für sie. Die erste Biomüll-Fütterung ist am 3. Tag, nachdem sie in die Wurmkiste eingezogen sind. Am Anfang ist die notwendige Futtermenge auch wirklich gering: 1 Esslöffel bis max. 1 kleine Tasse pro Tag. Am Beginn ist allerdings wirklich wichtig, die Würmer und die Mikroorganismen nicht zu überfordern und mit kleinen Mengen zu starten. Aber das wird sich rasch ändern :-). Innerhalb von 6 Monaten verspeisen die Würmer, gemeinsam mit den Mikroorganismen, dann bis zu 500g (normale Wurmkiste bzw. Wurmhocker), 1000g (Familienwurmkiste) oder sogar bis zu 2000g (Urban Worm Bag) pro Tag. Es macht große Freude, die Wurmkiste und ihre Bewohner zu beobachten. Es ist auch wichtig, in Kontakt zu bleiben. Auch wenn sich die Wurmkiste langsam vom aufregenden neuen Forschungsobjekt zum lebendigen Einrichtungsgegenstand wandelt, ist es gut, immer wieder mal ausgiebig reinzuschauen um Veränderungen wahrzunehmen und ggf. frühzeitig reagieren zu können. Nach circa 3 Monaten entsteht dann auch zum ersten Mal Wurmtee, den man zum Gießwasser für die Pflanzen beimischen kann. Und nach 6 Monaten wird man auch mit der ersten Humus-Ernte belohnt :-).

Falls noch Fragen offen sind, schau mal bei den FAQs vorbei.

Wir wünschen dir viel Freude mit deiner Wurmkiste und deinen neuen Haustieren.