Beiträge

Wenn du im Herbst oder Winter mit deiner Wurmkiste startest, freuen sich deine Jungpflanzen im Frühling über frischen Wurmhumus.

Der ideale Zeitpunkt für den Start der Wurmkiste

Blätter rascheln, Frühnebel hüllt die Landschaft ein –  es wird ruhiger in Natur und Garten. Nach der Üppigkeit des Sommers ziehen wir uns gerne zurück in unser Zuhause, werden ein wenig leiser und nehmen uns wieder mehr Zeit für sinnliche Gedankengänge und Beobachtungen. Der Herbst und der herannahende Winter sind die idealen Jahreszeiten, um die Kräfte wieder zu bündeln. Der Jahreskreis schließt sich, womit die Grundlagen für das nächste Frühjahr geschaffen werden. Und so fällt in diese Zeit auch der beste Zeitpunkt für einen Wurmkisten-Start.

Im Herbst ziehen wir uns gerne zurück in unser Zuhause und nehmen uns Zeit für sinnliche Gedankengänge und Beobachtungen.

Möchtest du gleich mit deiner Wurmkiste loslegen?

Zum Onlineshop

Die Wurmkiste im Jahreskreis

Mit Blick auf die Jahreszeiten wird deutlich: Wer im Frühjahr die eigenen Jungpflanzen mit natürlichem Wurmhumus versorgen möchte, sollte im Herbst mit einer Wurmkiste beginnen.

Wurmhumus ist bester natürlicher Dünger. Die Würmer verdauen den Biomüll und beleben diesen mit verschiedensten Mikroorganismen. Dadurch ergibt sich eine optimale Versorgung der Pflanzen. Nicht umsonst wird Wurmhumus auch schwarzes Gold genannt. Damit der Wurmhumus reif ist dauert es meist auch ein paar Monate, deshalb dauert es nach dem Starten der Wurmkiste etwa 4 Monate, bevor die erste Ernte ansteht. Dadurch sind die Herbst- und Wintermonate der optimale Zeitpunkt zum Starten des Wurmkomposter.

Ein Start im Herbst gelingt deshalb auch besonders gut, weil die ausgedehnten Urlaube und Ausflüge des Sommers vorbei sind und man bereit dafür ist, zuhause etwas neues auszuprobieren.

Der Jahreskreis mit der Wurmkiste. Im Herbst starten, im Winter füttern, im Frühling ernten, im Sommer genießen.

Das Indoor-Programm für raue Herbsttage

Draußen ist es nass und nebelig? Der ideale Moment für einen Wurmkisten-Zusammenbau-Nachmittag! Am besten mit der Familie, mit den WG-Freund:innen, den Kindern oder einfach gemeinsam mit den Würmern, die freudig auf den Einzug in ihr neues Zuhause warten.

Die Anleitung studieren, Bretter begutachten, Utensilien bereitlegen… Vielleicht entstehen noch schöne Ideen, um die Wurmkiste persönlich zu gestalten. Um sicher zu gehen, gibt es auch noch unser Video mit genauer Anleitung. Dann kann‘s losgehen! Kleben, Schrauben, Schleifen – und zum Abschluss richtig hübsch machen mit natürlichem Leinöl und – wenn gewünscht – eigenen Akzenten.

Feuchtkalte Tage im Herbst sind ideal für einen gemeinsamen Wurmkistenbau in der Wohnung.

Was passiert da…?

Mit der Wurmkiste zieht ein kleines Ökosystem mit spannenden Bewohnenden ein. Es macht Freude, sich auf diesen Prozess einzulassen, sich Zeit zu nehmen, Neues zu lernen und zu beobachten. Auch wenn Würmer sicher nicht so viel Aufmerksamkeit und Zeit beanspruchen wie andere Haustiere, sollte man die eigene Neugier nicht unterschätzen.

Es kommt nicht selten vor, dass Neo-Wurmeltern minutenlang vor der offenen Kiste verweilen und die fleißigen Mitbewohnenden beobachten. Dieses aneinander gewöhnen ist auch wichtig und bietet eine durchaus sinnliche Erfahrung. Was tut sich da? Wie schaut lebendiger Boden aus? Welchen Geruch hat er? Was ist das für ein Gefühl, wenn ein Wurm am Handrücken herumklettert? Hab’ ich schonmal feuchte Erde gefühlt?  …und wie geht es mir damit? Auch die Würmer brauchen erst ein paar Tage Eingewöhnungszeit, bevor die erste Fütterung erfolgt.

Was passiert da? Der Herbst ist der beste Zeitpunkt, um deine neuen Mitbewohnenden eingehend kennen zu lernen.

Saisonales Futter

Mit einer Wurmkiste lebt man mit den Jahreszeiten und im Herbst fällt wunderbar vielfältiges Futter an: Saftige Apfelreste, frische Erdäpfelschalen, verschiedene bunte Salatblätter, wertvolle Kürbisschalen, die Reste eines herbstlichen Blumenstraußes…

Die Wurmkiste ist eine schöne Begleitung durch die Jahreszeiten. Im Winter holt sie ein Stück Natur ins Haus. Das ersetzt zwar den Garten nicht, bietet aber spannende Erlebnisse und verkürzt die Wartezeit, bis es draußen wieder sprießt und blüht.

Im Herbst gibt es reichhaltiges Futter für die Bewohnenden deiner Wurmkiste

Los geht’s!

Schau dich in unserem Onlineshop um und lerne unsere Wurmkistenmodelle kennen. Bist du noch unsicher, welche Wurmkiste zu deinem Haushalt passt? Dann empfehlen wir dir unsere Checkliste.

Wenn du im Herbst oder Winter mit deiner Wurmkiste startest, freuen sich deine Jungpflanzen im Frühling über frischen Wurmhumus.

Der ideale Zeitpunkt für den Start der Wurmkiste

Blätter rascheln, Frühnebel hüllt die Landschaft ein –  es wird ruhiger in Natur und Garten. Nach der Üppigkeit des Sommers ziehen wir uns gerne zurück in unser Zuhause, werden ein wenig leiser und nehmen uns wieder mehr Zeit für sinnliche Gedankengänge und Beobachtungen. Der Herbst und der herannahende Winter sind die idealen Jahreszeiten, um die Kräfte wieder zu bündeln. Der Jahreskreis schließt sich, womit die Grundlagen für das nächste Frühjahr geschaffen werden. Und so fällt in diese Zeit auch der beste Zeitpunkt für einen Wurmkisten-Start.

Im Herbst ziehen wir uns gerne zurück in unser Zuhause und nehmen uns Zeit für sinnliche Gedankengänge und Beobachtungen.

Möchtest du gleich mit deiner Wurmkiste loslegen?

Zum Onlineshop

Die Wurmkiste im Jahreskreis

Mit Blick auf die Jahreszeiten wird deutlich: Wer im Frühjahr die eigenen Jungpflanzen mit natürlichem Wurmhumus versorgen möchte, sollte im Herbst mit einer Wurmkiste beginnen.

Wurmhumus ist bester natürlicher Dünger. Die Würmer verdauen den Biomüll und beleben diesen mit verschiedensten Mikroorganismen. Dadurch ergibt sich eine optimale Versorgung der Pflanzen. Nicht umsonst wird Wurmhumus auch schwarzes Gold genannt. Damit der Wurmhumus reif ist dauert es meist auch ein paar Monate, deshalb dauert es nach dem Starten der Wurmkiste etwa 4 Monate, bevor die erste Ernte ansteht. Dadurch sind die Herbst- und Wintermonate der optimale Zeitpunkt zum Starten des Wurmkomposter.

Ein Start im Herbst gelingt deshalb auch besonders gut, weil die ausgedehnten Urlaube und Ausflüge des Sommers vorbei sind und man bereit dafür ist, zuhause etwas neues auszuprobieren.

Der Jahreskreis mit der Wurmkiste. Im Herbst starten, im Winter füttern, im Frühling ernten, im Sommer genießen.

Das Indoor-Programm für raue Herbsttage

Draußen ist es nass und nebelig? Der ideale Moment für einen Wurmkisten-Zusammenbau-Nachmittag! Am besten mit der Familie, mit den WG-Freund:innen, den Kindern oder einfach gemeinsam mit den Würmern, die freudig auf den Einzug in ihr neues Zuhause warten.

Die Anleitung studieren, Bretter begutachten, Utensilien bereitlegen… Vielleicht entstehen noch schöne Ideen, um die Wurmkiste persönlich zu gestalten. Um sicher zu gehen, gibt es auch noch unser Video mit genauer Anleitung. Dann kann‘s losgehen! Kleben, Schrauben, Schleifen – und zum Abschluss richtig hübsch machen mit natürlichem Leinöl und – wenn gewünscht – eigenen Akzenten.

Feuchtkalte Tage im Herbst sind ideal für einen gemeinsamen Wurmkistenbau in der Wohnung.

Was passiert da…?

Mit der Wurmkiste zieht ein kleines Ökosystem mit spannenden Bewohnenden ein. Es macht Freude, sich auf diesen Prozess einzulassen, sich Zeit zu nehmen, Neues zu lernen und zu beobachten. Auch wenn Würmer sicher nicht so viel Aufmerksamkeit und Zeit beanspruchen wie andere Haustiere, sollte man die eigene Neugier nicht unterschätzen.

Es kommt nicht selten vor, dass Neo-Wurmeltern minutenlang vor der offenen Kiste verweilen und die fleißigen Mitbewohnenden beobachten. Dieses aneinander gewöhnen ist auch wichtig und bietet eine durchaus sinnliche Erfahrung. Was tut sich da? Wie schaut lebendiger Boden aus? Welchen Geruch hat er? Was ist das für ein Gefühl, wenn ein Wurm am Handrücken herumklettert? Hab’ ich schonmal feuchte Erde gefühlt?  …und wie geht es mir damit? Auch die Würmer brauchen erst ein paar Tage Eingewöhnungszeit, bevor die erste Fütterung erfolgt.

Was passiert da? Der Herbst ist der beste Zeitpunkt, um deine neuen Mitbewohnenden eingehend kennen zu lernen.

Saisonales Futter

Mit einer Wurmkiste lebt man mit den Jahreszeiten und im Herbst fällt wunderbar vielfältiges Futter an: Saftige Apfelreste, frische Erdäpfelschalen, verschiedene bunte Salatblätter, wertvolle Kürbisschalen, die Reste eines herbstlichen Blumenstraußes…

Die Wurmkiste ist eine schöne Begleitung durch die Jahreszeiten. Im Winter holt sie ein Stück Natur ins Haus. Das ersetzt zwar den Garten nicht, bietet aber spannende Erlebnisse und verkürzt die Wartezeit, bis es draußen wieder sprießt und blüht.

Im Herbst gibt es reichhaltiges Futter für die Bewohnenden deiner Wurmkiste

Los geht’s!

Schau dich in unserem Onlineshop um und lerne unsere Wurmkistenmodelle kennen. Bist du noch unsicher, welche Wurmkiste zu deinem Haushalt passt? Dann empfehlen wir dir unsere Checkliste.

Ein Gastbeitrag von Marie Gandl, Zero Waste Austria

Meine Würmer sind Zero Heroes. Sie helfen mir tagtäglich, meinen Alltag ein Stück weit nachhaltiger zu gestalten und meinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Doch was hat eine Kiste voll Würmern mit einem nachhaltigen Lebensstil zu tun? Und wie werden dadurch eigentlich Ressourcen eingespart? Hier gibt’s die Antworten:

Jemand, der/die keinen Garten mit Kompost zur Verfügung hat, kennt folgendes Szenario: Man kocht leckeres Essen mit frischen Zutaten, schält und zerkleinert Gemüse, schnippelt noch Obst fürs Dessert und freut sich auf eine ausgiebige Mahlzeit. Was (neben dreckigem Geschirr) nach dem Essen übrig bleibt, sind Küchenabfälle bzw. wertvoller Biomüll, der normalerweise im Restmüll oder in der nicht gerade geruchsneutralen Biotonne landet.

Weniger Müll dank fleißigen Mitbewohnern

Doch seit vor einem halben Jahr rund 500 Kompostwürmer in einer robusten Wurmkiste in meine Wohnung eingezogen sind, hat sich mein Küchenabfall drastisch reduziert. Die fleißigen Mitbewohner zerkleinern den Großteil meiner Gemüse- und Obstschalen, Kaffeesatz und Teebeutel mit Links, arbeiten geruchs- und geräuschlos und produzieren dabei wertvolles, schwarzes Gold: frischen Wurmhumus!

Tatsächlich fressen die Würmer pro Tag rund die Hälfte ihres Eigengewichts an organischen Abfällen. So entstehen in einer Wurmkiste aus 80 bis 200 Litern Biomüll etwa 15 bis 30 Liter Wurmkompost. Bio-„Müll“, der in Städten oft der thermischen Verwertung zugeführt und verbrannt wird, kann durch den Prozess in der Wurmkiste zu einem wertvollen Dünger verwandelt werden. Neben dem schon erwähnten Wurmhumus, der unter Pflanzenerde gemischt werden kann, entsteht auch Dünger in flüssiger Form: der sogenannte Wurmtee. Dieser ist voller Nährstoffe und wunderbar für Zimmer- und Balkonpflanzen geeignet.

Doch was hat das jetzt eigentlich mit Ressourcenschonung zu tun?

Durch den Verwertungsprozess können Obst- und Gemüsereste, Zeitungspapier-Schnipsel und Kaffeesatz im Kreislauf gehalten werden. Dies hat viele Vorteile: Wichtige Nährstoffe bleiben erhalten, dienen als wertvoller Dünger und gehen nicht in der Biotonne verloren. Es ist spannend zu beobachten, wie durch die Wurmkiste das Bewusstsein für Kreisläufe wächst und man ganz automatisch auch beim Einkauf auf die Qualität und die Verpackung von Lebensmitteln achtet. Meine Würmer freuen sich auf jeden Fall, wenn ich Obst und Gemüse mit nach Hause bringe, das in Karton verpackt ist – es handelt sich dabei ja schließlich um Futter und kann, anders als Plastik, wunderbar in der Wurmkiste kompostiert werden.

Durch die Wurmhumus-Produktion im eigenen Haushalt entfällt zudem der Kauf von konventionellen Düngemitteln, welche oft in Plastik verpackt sind. Positiver Nebenfaktor: Auch das Tragen der oft schweren Dünger-Säcke bleibt einem erspart!

Würmer als Klimaretter?!

All die bereits genannten Faktoren finde ich persönlich toll, weil sie positive, sicht- und spürbare Ergebnisse im Haushalt liefern. Doch die Wurmkiste wirkt sich zusätzlich auch positiv auf die Klimabilanz und den ökologischen Fußabdruck aus: Ein Großteil des Biomülls wird in den eigenen vier Wänden verwertet und muss nicht erst mit dem Müllwagen weite Strecken zur Müllverwertungsanlage zurücklegen. Durch den Transport, der entfällt, wird hochgerechnet jede Menge C02 eingespart.

Auch die heimische Produktion der Wurmkiste an sich trägt zu ökonomischer Nachhaltigkeit bei. Der Produktionsstandort befindet sich im schönen Oberösterreich, wo die Holzkisten per Hand aus regionalen Rohstoffen gefertigt werden. Die Wertschöpfung bleibt in der Region und Betriebe in der Umgebung profitieren ebenfalls davon.

Rundum ein ressourcenschonender Ansatz

Wie man sieht, trägt die Wurmkiste direkt und indirekt zu einem nachhaltigeren Lebensstil bei. Die Würmer helfen, die Zero Waste Philosophie im Alltag zu integrieren und gleichzeitig wertvolle Ressourcen zu verwenden, statt zu verschwenden. Ich bin stolz auf meine wurmigen Mitbewohner und geb‘ sie so schnell nicht mehr her!

Die Familienwurmkiste ist für große Haushalte gemacht und verarbeitet täglich bis zu 1kg Biomüll.

Dies ist eine Frage, die uns oft gestellt wird. :-) Die Antwort dazu lautet: Ja und Nein! In diesem Artikel erfährst du alles was du bezüglich Bioplastik und Wurmkiste wissen solltest und kannst dich am Ende dieses Blogeintrages sogar „Bioplastikfachmensch“ nennen. Bevor wir darauf näher eingehen können, sollten wir zunächst aber klären was Bioplastik ist, denn Bioplastik ist nicht gleich Bioplastik!

Der Zusatz „Bio“ beschreibt nicht den biologischen Anbau der verwendeten Rohstoffe, wie dies bei Bio-Lebensmitteln oder Bio-Baumwolle der Fall ist. Bioplastik, auch Biokunststoffe genannt, können einerseits Kunststoffe sein, welche auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden oder biologisch abbaubar sind. Biokunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen müssen nicht zwingend biologisch abbaubar sein. Ebenfalls müssen biologisch abbaubare Biokunststoffe nicht zwingend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und können somit aus konventionellen Grundstoffen bestehen, wie etwa Erdöl. Die unten angeführte Grafik soll dies leichter verdeutlichen.

Ausgangsstoffe für abbaubare Biokunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sind vor allem Stärke und Stärkederivate (gewonnen aus Kartoffeln, Getreide und Mais) sowie Cellulose und Cellulosederivate (welche vor allem aus Holz gewonnen werden). Aus ökologischer Sicht haben vor allem oben erwähnte Biokunststoffe einen hohen Stellenwert, da diese weitgehend CO2-neutral sind, somit einen Beitrag für die Reduktion der Treibhausemissionen leisten und die fossilen Ressourcen weitgehend schonen. Ebenfalls werden Landwirtschaftliche Überkapazitäten und Abfall- sowie Restprodukte aus der Forst- und Landwirtschaft sinnvoll als Ressource genutzt.

Bei Biokunststoffen petrochemischen Ursprungs (Erdöl) werden synthetisierte Polymere, Polyvinylalkohole genannt, mit Additiven versetzt um gewünschte Eigenschaften zu erhalten.

Da es keine einheitliche Definition für den Begriff „Biokunststoff“ bzw. „Bioplastik“ gibt, werden meist zwei Gruppen unterschieden:

  • Biologisch abbaubare Biokunststoffe
  • Biologisch nicht abbaubare Biokunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Dies ist der knackende Punkt, wenn du mit deiner Wurmkiste Biokunststoffe verwerten willst! Abgesehen davon, dass wir die Ansicht vertreten generell auf Verpackungsmaterial zu verzichten, solltest du bei einem unausweichlichen Kauf auf “biologisch abbaubare Biokunststoffe” achten, denn diese sind auch in unseren Wurmkisten kompostierbar.

Wie kann ich mir sicher sein, ob mein Bioplastik biologisch abbaubar ist?

Da die Eigenschaften des Bioplastiks nicht durch das Erscheinungsbild nachzuvollziehen sind, gibt es zum Glück Zertifizierungen. Diese zeigen dir beispielsweise die Kompostierbarkeit und/oder den Ressourcenursprung an. Solltest du einen Gegenstand ohne Auskunft über die Kompostierbarkeit finden, so kannst du auf Nummer sichergehen und auf diesen lieber verzichten. Vor allem bei Obst- und Gemüseverpackungen, meist biologischen Ursprungs, wirst du vermehrt auf Bioplastik treffen.

Am öftesten wirst du auf den „Keimling“ stoßen. Dieser ist ein international anerkanntes Kompostierbarkeitszeichen, dass in Zusammenarbeit von „DIN CERTCO“ und dem europäischen Branchenverband „European Bioplastics e.V.“ entwickelt wurde.

Falls du dieses Zeichen auf deiner Verpackung siehst, kannst du dir sicher sein.

Kompostieren von Biokunststoffen mit der Wurmkiste: Wir waren im Fernsehen 

Das Unternehmen REPAQ aus Deutschland hat sich den nachhaltigen Verpackungen verpflichtet und stellt Folien her, die in unserer Wurmkiste problemlos kompostiert werden können. Das ZDF hat darüber einen Beitrag in der Reihe „plan b“ veröffentlicht. Im Video siehst du die starke Leistung unserer Wurmkiste anhand von Schokoriegelverpackungen: https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-plastik-ade-100.html 

Und habt ihr das auch schon selber getestet?

Natürlich! :-) Auch wir testen viele Produkte auf Herz und Nieren, um sicher zu gehen was wir unseren WurmkistenbesitzerInnen empfehlen können. Ein wirklich anschaulicher Versuch war jener, bei dem wir die biologische Abbaubarkeit von Obst- und Gemüseverpackungen gängiger Nahrungsmittel getestet haben. 8 x 8 cm große Proben aus Verpackungen wurden in die Wurmkiste gelegt und wöchentlich fotografiert und dokumentiert. Getestet wurden:

Marke Art/Zweck der Verpackung
“Natur Pur” (Spar) Gemüseverpackung Bio Cherrytomaten an der Rispe
“Ja! Natürlich” (Merkur, Billa,…) Obstverpackung Äpfel 6er Schale
“Natur aktiv” (Hofer) Obstverpackung Kiwi 6er Schale

Unsere Proben von links nach rechts: “Natur Pur”, “Ja! natürlich”, “Natur aktiv”

Nach 1 Woche fühlten sich die Probem bereits “dünner” und “fragiler” an. Ebenfalls erkennt man, dass der glanz verloren ging und eine Trübung stattgefunden hat. Bei genauerem Hinsehen erkennt man einen ersten “Zerfall” bei der mittleren Probe.

Nach 2 Wochen erkennt man optisch bereits größere Abbauspuren, vor allem bei der mittleren Probe von “Ja! natürlich” und “Natur aktiv”.

Nach der 3. Woche sieht man, dass die Würmer und Mikroorganismen bereits großes geleistet haben. Die “Ja! Natürlich”-Probe in der Mitte und die “Natur aktiv”-Probe rechts sind bereits zum größten Teil abgebaut. Die “Natur pur”-Probe von Spar wies jetzt ebenfalls Abbauspuren auf, die vor allem am oberen und unteren Rand zu sehen sind.

Nach 4 Wochen sind die Proben von “Ja! Natürlich” und “Natur aktiv” bereits verschwunden. Eine Woche später (nach fünf Wochen) sind die letzten Reste der “Natur pur”-Probe von Spar (am Bild oben zu sehen) ebenfalls vollkommen verschwunden. (Testzeitraum: 2018)

Vieles mehr ist möglich! Die Anzahl der biologisch abbaubaren Gegenstände wächst von Tag zu Tag. Von Zahnbürsten zu Kaffeekapseln, von Kondomen bis hin zu Flip-Flops – Alles als biologisch abbaubar beworben. Ständig testen wir neue Produkte in unseren Wurmkisten bezüglich der Abbaubarkeit und können es euch nur wärmstens empfehlen es uns gleich zu tun. :-)

Schildert uns eure Erfahrungen und schickt uns Produkte zum testen – Wir freuen uns darauf.

Pflanzenerden gibt es viele zu Kaufen – praktisch jeder Supermarkt hat sie in großen Plastiksäcken vor dem Geschäft. Hier verliert man schnell den Überblick, denn auch die Begriffe Blumenerde, Bio-Spezial-Dünger, torfreduziert usw. können verwirrend sein.

In diesem Beitrag erfährst du, worauf es bei der Wahl der Pflanzenerde ankommt, und welche Gründe für die Herstellung deiner eigenen Erde sprechen.

Plastik in der Kompostieranlage

Wusstest du, dass das Plastik aus der Biotonne, sich in deiner gekauften Blumenerde finden lässt? Leider kennen wir alle die Situation, du bringst deinen Biomüll zur Biotonne und entdeckst, dass deine Nachbar*innen zuvor ein „normales“ Plastiksackerl voll mit Küchenabfällen reingeworfen haben. Der Faulheit halber mit dem Sackerl. Was passiert damit auf der Kompostanlage? Im besten Fall wird es aussortiert. In den meisten Fällen allerdings (wegen dem erhöhten Aufwand) wird es gehäckselt und mischt sich unter die fertige Erde. Das kann soweit gehen, dass es nicht mehr sichtbar ist. Ohne zu wissen, schleppst du dir dadurch jede Gartensaison Plastik mit verschiedensten Additiven (BPA) in den Garten. Eine Regulierung oder einen Grenzwert gibt es hier leider nicht. Nach dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn.“

Nährstoffe & Mikroorganismen zählen

Neben Stickstoff, dem wichtigsten Nährstoff für die Pflanze, gibt es weitere Makro- und Mikronährstoffe. Die Pflanze braucht die Makronährstoffe in größeren Mengen und die Mikronährstoffe nur in kleinen Dosen – manche ausschließlich in bestimmten Wachstumsphasen.

Aber es sind nicht nur die Nährstoffe, die zählen. Mindestens genauso wichtig: Die vorhanden Mikroorganismen.Diese sind verantwortlich für die Speicherung von Nährstoffen (Lebendverbau) und den Transport der Nährstoffe zur Pflanze. Und auch für die Kommunikation der Pflanze sind Mikroorganismen im Einsatz: Die Pflanze sendet Botenstoffe aus und teilt so mit, dass sie beispielsweise Phosphor braucht – die Mikroorganismen in der Erde machen sich auf die Suche und transportieren diesen zu Wurzel – im Austausch erhält das Bakterium Zucker, sozusagen als Aufwandsentschädigung.

Leider ist es so, dass in vielen gekauften Erden sehr wenige und einseitige Mikroorganismen zu finden sind. Grund dafür ist die lange Lagerung (bis zu mehreren Jahren) auf betonierten Lagerplätzen, die Sonne, Schnee und Regen ausgesetzt sind. Zudem ist diese Erde meist in Plastiksäcke verpackt, wodurch kein Luftaustausch mehr stattfinden kann. Bakterien brauchen jedoch Sauerstoff.

Somit ist klar: Damit die Pflanze gedeihen kann, braucht sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch eine Vielfalt an Mikroorganismen.

Kompostqualität

Wie kann ein 40 Liter Sack Pflanzerde im Baumarkt weniger als 2€ kosten? Die Herstellungskosten müssen unter 0,5€ liegen, da Transport, Handel, Werbung und Steuern den Großteil verschlingen. In der Praxis ist es so, dass die Kompostqualität sehr stark variieren kann. Auch unter hochwertigen Erden kann es vorkommen, dass die Herstellung von Kompost aus Biomüll zu schnell, zu langsam, zu nass oder zu heiß verlaufen ist und somit chemische Verbindungen (Wasserstoffverbindungen) entstehen können, die eher zu vermeiden sind. 2018 haben wir einen Versuch zum Pflanzenwachstum durchgeführt. Neben unseren Wurmkompost kamen auch (scheinbar) hochwertige Erden vom Supermarkt zum Einsatz und auch hier zeigte sich, dass eine den Test nicht schaffte. Je günstiger die Erde ist, desto höher die Chance, dass die Qualität nicht passt.

Ausgangsmaterial für Kompost

Es gibt verschiedene Methoden, um Kompost herzustellen. Die meist bekannten sind der Biomüll aus der Biotonne, Rasenschnitt und Strauchschnitt. Dazu noch die weniger bekannten wie Torf und Klärschlamm. Torf ist nicht sehr ökologisch, da er kein nachwachsender Rohstoff ist und Klärschlamm beinhaltet Hormone, Chemikalien und Schwermetalle.

Kompost aus den ersten drei genannten Quellen ist unproblematisch. Aber wie kann ich sicher gehen, dass keine Schwermetalle von Klärschlamm in meine Erde kommen oder Torf verwendet wird? Klärschlamm darf nicht in Pflanzenerden, die für Gemüse und Obst beworben werden, enthalten sein. Der Grund dafür ist, dass die Schwermetalle in die Pflanze wandern können und toxisch auf den menschlichen Organismus wirken. Deshalb wird Klärschlamm primär für Blumenerden verwendet. Diese sind auch gleich 1-2 Euro günstiger und leider greifen viele Leute nach der Blumenerde und verwenden sie für’s Gemüse. Und auch wenn die Blumenerde tatsächlich für die Blumen zum Einsatz kommt – was geschieht damit nach der Saison? Meistens wird sie auf den Komposthaufen geschüttet. So bringst du dann diese Problemstoffe in den eigenen Nährstoffkreislauf.

Darum solltest du deine Erde in der Wurmkiste oder im WormBag am besten selbst herstellen:

  1. Du weißt, was du hineingeworfen hast. Kein Mikroplastik, keine Schwermetalle oder andere Stoffe die du sonst auch nicht essen würdest.
  2. Der Humus wird zu dem Zeitpunkt geerntet, wann er gebraucht wird und ist somit absolut frisch.
  3. Auf und im Kompostwurm leben eine Vielzahl an Mikroorganismen, die sich natürlich auch in der Erde ansiedeln und wichtig für die Pflanzen sind – Wurmhumus ist belebte Erde, die gesunde Pflanzen hervorbringt.
  4. Langfristig gesehen, ist eine Wurmkiste günstiger, als jährlich qualitativ hochwertige Erde zu kaufen. Wer diesen Blogbeitrag gelesen hat, wird wahrscheinlich ab nun nicht mehr zur € 2.-  Erde greifen.
  5. Es entsteht kein Plastikmüll, da die Verpackung wegfällt.
  6. Eigene Erde ist nachhaltig ökologischer, da die Transportwege eingespart werden.

Wer keine Wurmkiste zuhause aufstellen möchte, kann sich auch den fertigen Wurmhumus bei uns im Shop bestellen.

Die beste Pflanzenerde ist selbstgemacht

Weiterführende Links

Plastik im Biomüll

Kompostverordnung 

Sommer, Sonne, Fruchtfliegen … kaum klettern die Außentemperaturen auf T-Shirt-Niveau, sind sie auch schon da, die schwirrenden Glücksritter der Obstschale!

Du bist dir nicht sicher, ob es sich um Fruchtfliegen handelt? Dann lies hier kurz nach: Fliegen identifizieren und vorbeugen/vertreiben

Fruchtfliegen erscheinen mit dem Sommer und besiedeln nicht nur die Fallobstwiesen draußen in freier Natur, sondern liebend gerne auch unsere Erdbeeren, Tomaten, Äpfel, Weintrauben und alles zuckerhaltige Obst und Gemüse in unseren vier Wänden. Zu Beginn sind es nur einige wenige, doch rasch breitet sich ihre Anzahl auf eine nicht mehr zu übersehende, generationsübergreifende Großfamilie aus! Es gibt viele Tipps und Tricks, wie zB. das Obst im Kühlschrank zu verstauen. Wir haben nun aber zwei Fruchtfliegen-Fallen getestet, die ihr ganz leicht selber herstellen könnt. Es empfiehlt sich, eine Fruchtfliegenfalle umgehend aufzustellen, sobald Fruchtfliegen auftauchen, um eine größere Ausbreitung zu vermeiden. Die Fruchtfliegen können einerseits in der Küche, im Wohnzimmer, etc. aufgestellt werden. Andererseits kann man sie auch direkt IN der Wurmkiste aufstellen, um auch dort einem Befall vorzubeugen oder sie gleich in der Vermehrung zu bremsen.

Zwei Fruchtfliegen-Fallen im Vergleich: Essig-Falle vs. Fruchtfliegen-Lebend-Falle

Wir haben zwei Fruchtfliegenfallen im Selbstversuch getestet. Beide sind bereits nach kurzer Zeit wirksam, einfach zum selber herstellen und können sowohl im Wohnraum, also auch direkt in der Wurmkiste verwendet werden.

Nach 6 Stunden:

Nach 12 Stunden:

Die optische Testauswertung ergab, dass die Lebend-Falle sogar eine Spur besser funktioniert hat als die Essig-Falle! Das freut uns natürlich. Es ist auch wesentlich angenehmer, die Fliegen einmal am Tag nach draußen zu entlassen als ein Glas mit toten Fliegen in der Küche stehen zu haben. Bei der Anwendung in der Wurmkiste empfiehlt sich die Lebend-Falle natürlich auch aus dem Grund, dass kein Wurm versehentlich ertrinken kann.

Hier die Bastel-Anleitungen:

1. Die Essig-Wasser-Spülmittel-Falle

Die Herstellung dieser Fruchtfliegenfalle ist denkbar einfach: Man gebe in ein Glas Wasser und handelsüblichen Essig zu gleichen Teilen (also 50:50) und füge 1 Tropfen Spülmittel hinzu. Der Essig zieht die Fruchtfliegen magisch an. Der Tropfen Spülmittel reduziert die Oberflächenspannung der Flüssigkeit, die Fruchtfliegen können sich nicht mehr halten und gehen “baden”. Nach kurzer Zeit sammeln sich die Fliegen am Boden des Glases.

2. Die Fruchtfliegen-Lebend-Falle

Diese Methode haben wir neu für euch getestet – und wir sind begeistert! Mit ein wenig Bastelgeschick ist die Falle selbst gebaut und ist natürlich wesentlich Fliegen-freundlicher, da man die gefangenen Fliegen am besten täglich ins Freie entlassen kann.

Was du dazu brauchst: 1 Blatt Papier, 1-2 Gummiringerl, Schere, Klebstoff, 1 Bleistift, 1 Glas und ein Stück Obst als Lockmittel.

Zuerst formst du das Papier zu einem Stanitzl und klebe es passend zusammen, dass die Spitze ins Glas hineinragt, aber nicht dessen Boden erreicht.

Anschließend schneide mit der Schere ein kleines Loch in die Spitze (wirklich klein, 1 Fliege sollte problemlos durchpassen, aber nicht mehr so leicht herausfinden :-)

Gib nun die Papierkonstruktion ins Glas und schneide das Papier ein gutes Stück über dem Rand des Glases ab. Zeichne anschließend den Rand des Glases mit dem Bleistift auf dem Papier nach.

Mit der Schere schneidest du nun schmale Streifen ins Papier, die genau bis zur angezeichneten Linie reichen.

Nimm das Obst deiner Wahl zur Hand (Pfirsich funktioniert exzellent, Apfel oder Banane gehen aber genauso gut) und schneide eine kleine Kostprobe davon ab, die du am Glasboden platzierst.

Gib die Papierkonstruktion wieder ins Glas und falte abschließend die Streifen am Glasrand nach unten.

Nun mit den Gumminringerl fixieren. Tadaaaa … Fertig!

P.S.: Manche schwören auch auf eine fleisch-fressende Pflanze neben der Obstschale als wirksames Mittel gegen Fruchtfliegen, aber das haben wir (noch) nicht für euch getestet. Wenn ihr dazu Erfahrungen habt, könnt ihr diese gerne mit uns teilen :-)

Zwei bekannte Möglichkeiten, Biomüll im Wohnraum zu verwerten, sind die Wurmkiste und der Bokashi-Eimer. Beide Systeme verarbeiten den Biomüll in der Wohnung. In der Wurmkiste machen die Arbeit die Regenwürmer, die gleichzeitig das Endprodukt Wurmhumus herstellen. Im Bokashi wird durch die Fermentionsbakterien versucht, dass kein Geruch entsteht. Wir teilen hier unsere Erfahrung mit den beiden Systemen.

 

Die Wurmkiste

Zuerst, wie könnte es anders sein: Die Wurmkiste. Bei der Wurmkompostierung zersetzen Kompostwürmer (Eisenia foetida) und Mikroorganismen den Biomüll in seine Grundsubstanzen. Diese können von den Pflanzen wieder aufgenommen werden und liefern zahlreiche Nährstoffe. Das Ganze beansprucht kaum Pflege und funktioniert ohne Gestank. Unsere Wurmkisten gliedern sich zudem als Sitzhocker in den Wohnraum ein und du kannst deine Haustiere bei der Arbeit beobachten.:-)

Unsere Wurmkiste ist ein praktischer Indoor-Komposter aus Holz.

Das Bokashi

Das zweite System, das wir hier vorstellen wollen, ist das Bokashi. Bokashi stammt aus Japan und es handelt sich um ein luftdichtes Plastikgefäß, in das sämtliche Küchenabfälle entsorgt werden können. Hier werden diese durch Fermentierung zu Dünger umgewandelt. Der Prozess ist ähnlich wie bei Sauerkraut. Die Fermentierung findet ohne Luft statt und gelingt dauerhaft durch die wiederholte Zugabe von effektiven Mikroorganismen. Diese werden nach jeder Zugabe von Biomüll erneut hinzugefügt. Anders als bei der Wurmkompostierung müssen die Bioabfälle im Bokashi-Eimer fest zusammengepresst werden, damit so wenig Luft wie möglich zwischen den Abfällen ist.

Bokashi bin set

Was darf hinein?

Kompostwürmer sind rohvegan – das bedeutet, du kannst in der Wurmkiste nicht alle deine Küchenreste entsorgen. In die Wurmkiste dürfen Obst- und Gemüsereste, Teesäckchen, Eierschalen, Kaffeesatz, Pflanzenreste, Blätter (keine Nussblätter) und Biokunststoff (je nach Zertifizierung). Außerdem fällt eine besondere Rolle auf Zeitungspapier und Karton sowie eine Mineralmischung, die in regelmäßigen Abständen in die Kiste gegeben werden soll, um den PH-Wert zu erhalten. Fleisch, Gekochtes und Kohlenhydrate (Nudeln) bekommen den Würmern allerdings nicht. Damit würdest du deine Wurmpopulation umbringen.

Beim Bokashi gibt es weniger Regeln – du kannst darin so gut wie alles fermentieren, das in der Küche anfällt. Gemüse, Milchprodukte, Citrus-Schalen, kleine Fleischabfälle, … das wird alles im Bokashi-Eimer fermentiert. Hier kannst du außerdem gekochte Reste wie Nudeln, Reis oder Salatsauce entsorgen. Papier darf nicht hinein. Die Qualität des Bokashis hängt von den verwendeten Zutaten ab. Es wird daher oft empfohlen, auf die Zugabe von Fleisch zu verzichten, auch wenn es abgebaut werden kann. Antibiotika-Rückstände könnten die Mikroorganismen schädigen, außerdem könnten durch das Fleisch Parasiten eingeschleust werden.

Was für beide Systeme gilt: Am Liebsten mögen die Würmer und Mikroorganismen ihr Futter übrigens klein geschnitten, da sich dadurch die Oberfläche erhöht und die Reste so besser verwertet werden können.

Die Ernte

Sind die Wurmkiste oder der Bokashi voll, kannst du Dünger entnehmen. Bei der Wurmkompostierung wird der fertige Wurmhumus geerntet und kann direkt zum Düngen verwendet werden. Die Kiste kann außerdem ohne Unterbrechung verwendet werden.

Den fertigen Wurmkompost kannst du direkt verwenden.

Wenn der Bokashi voll ist, dauert es 2-3 Wochen, bis die Fermentation abgeschlossen ist. Dabei entsteht ein säuerlicher Geruch und das Gefäß darf während dieses Prozesses nicht geöffnet werden. Deshalb wird oft empfohlen, zwei Bokashi zu betreiben. So kann während des Fermentationsvorgangs das zweite Gefäß befüllt werden.

Die Bokashi Masse kannst du nicht direkt verwendet werden. Sie ist eine Vorstufe der Komposterde und durch die Fermentierung zu sauer. In diesem Zustand würde sie die Wurzeln der Pflanzen sogar schädigen. Um Komposterde zu erhalten, muss die Bokashi Masse noch etwa sechs Wochen kompostiert werden. Hierfür kannst du die säuerliche Masse in einen Gartenkomposter füllen. Wichtig: Die Bokashi-Masse darfst du nicht in die Wurmkiste geben! Sie ist zu scharf und beinhaltet anaerobe Bakterien, die für die Regenwürmer schädlich sein können. Außerdem hättest du mit der Geruchsentwicklung wenig Freude.

Hier noch einmal die Fakten im Überblick:

Wurmkompostierung Bokashi
Grundlegender Prozess Kompostierung Fermentierung
Was darf hinein? Rohe Pflanzenabfälle, Kaffee, Tee, Zeitungspapier, Bioplastik Sämtliche Küchenabfälle (roh und gekocht, inklusive Fisch und Fleisch), kein Papier
Wie riecht das? Nach Waldboden Scharf und säuerlich
Eingabe des Biomülls Einfach einfüllen. Schneiden beschleunigt den Prozess Abfälle zusammenpressen, damit möglichst wenig Luft zwischen den Abfällen ist
Tägliche Pflege Kaum Pflege notwendig Tägliche Beigabe von Mikrobenlösung/körnigen Fermentierern
Was kommt raus? Nährstoffreiche Flüssigkeit (Wurmtee) und fertiger Wurmhumus Nährstoffreiche Flüssigkeit und Bokashi Masse (Vorstufe zu Humus)
Humus Würmer verarbeiten Biomüll direkt in Humus Bokashi Masse muss 6 Wochen weiter zu Humus verarbeitet werden
Ernte Fertiger Humus kann geerntet werden sobald die Kiste voll ist. Keine Unterbrechung Volles Gefäß darf während der Fermentation (2-3 Wochen) nicht geöffnet werden
Dauer der Umwandlung 3 Wochen 2-3 Wochen
Idealtemperatur 15-25°C 25-30C°
Laufende Kosten Keine Regelmäßiger Nachkauf von Effektiven Mikroorganismen oder Fermentierern

 

Fazit:

Beide Systeme verarbeiten den Biomüll in der Wohnung. In der Wurmkiste machen die Arbeit die Regenwürmer, im Bokashi die Fermentationsbakterien.

Das Bokashi System kann mehr Abfälle verwerten, im Besonderen auch tierische Produkte. Das ist praktisch für Haushalte, in denen oft Essensreste anfallen oder Fleisch gegessen wird. Dafür muss die Bokashi Masse erst weiter zu Humus verarbeitet werden, wohingegen der Humus aus der Wurmkiste direkt verwendet werden kann. Das Bokashi-System kann während des Fermentationsprozesses nicht durchgehend verwendet werden, die Wurmkiste ist direkt nach der Ernte wieder einsatzbereit. Außerdem müssen für den Bokashi-Eimer regelmäßig Baktieren nachgekauft werden.

Für uns ist ganz klar: Wurmkompostierung in der Kiste ist die bessere Option.

Erfahrungsbericht: Gastbeitrag von Michaela

Da man immer wieder zu lesen bekommt, dass der Bokashi die Würmer für längere Zeit aus der Erde bzw. dem Komposter vertreibt, möchte ich (als eingefleischter Bokashi-Wurm-Fan) meine persönliche Erfahrung der letzten drei Jahre mit dir teilen.

Also, meine Würmer lieben den Bokashi!

Das ganze Jahr über werfe ich den zu ca. 1/3 mit Erde gemischten Bokashi (aus allen Küchenabfällen inkl. den für Würmer eher ungeeigneten Dingen wie gekochte Essensreste, Milchprodukte, Brot, ungespritzen Zitrusschalen oder Öl) in meine Wurm-tonne im Garten. Ratten werden trotz öffentlich zugänglichem Eingang in die Tonne von den fermentieren Essensresten nicht angezogen – das stinkt ihnen wohl zu viel. Auch wenn sich die Würmer auf Grund der Kälte im Herbst bereits verkrochen haben, verrichten die Mikroorganismen und anderes Kleingetier in der beigemischten Erde noch ganze Arbeit.

Seit einigen Wochen haben sich nun die Würmer wieder den Weg nach oben gebahnt und fühlen sich in der vermeintlich sauren Umgebung sehr wohl. Im Mai „schöpfe” ich die obere Schicht mit den Würmern ab, bringe die ca. 300 Liter wunderschönen Humus auf meinen Beeten aus, gebe die Würmer wieder rein und alles beginnt von vorne.

Wie stark der Humus wirkt, sehe ich an meinem Garten: Von meiner Zucchinistaude hatte ich letztes Jahr über 30 Stk. geerntet, die Karotten waren teilweise kinderarmdick und die Melanzanistaude ging voll behangen in die Horizontale. Ob es nun am liebevollen Zureden meinerseits oder einfach am perfekten Kreislauf der Natur liegt, ich habe die besten Erfahrungen mit der Kombi aus Bokashi und Würmern gemacht!
In der Wurmkiste im Wohnbereich würde ich dieses Experiment jedoch nicht unbedingt empfehlen, da der saure Geruch zwar nicht die Würmer, dafür aber den Besuch aus der Wohnung vertreiben könnte.

Danke für deinen Bericht, liebe Michaela!

Denkst du bereits darüber nach, deinen Haushalt um eine Wurmkiste zu erweitern, bist aber noch unsicher? Hier sind 6 gute Gründe, die für eine Wurmkiste sprechen!

 

1. Dein Biomüll wird zur Bio-Ressource und ist was wert!

Während es Menschen auf dem Land gewohnt sind, ihre Bioabfälle auf dem hauseigenen Komposthaufen zu entsorgen oder eine (oft kostenpflichtige) Biotonne nutzen, stehen die Leute in Großstädten häufig vor dem Problem, keine andere Option zu haben, als ihren Biomüll im Restmüll zu entsorgen.
Die daraus resultierende Verwertung in einer Müllverbrennungsanlage ist nicht nur sehr energieintensiv, sondern vernichtet auch wertvolle Nährstoffe. In der Wurmkiste bleiben Bioabfälle Teil des natürlichen Kreislaufs. Deine Bioabfälle sind kein Müll, sondern eine Ressource!

2. Eine einfache Möglichkeit, nachhaltiger zu leben

Die Wurmkiste ist aktiver Umwelt- und Klimaschutz. Bioabfälle werden dort aufgewertet, wo sie anfallen und müssen nicht von A nach B transportiert werden. Besonderer Vorteil: CO2 wird wieder im Boden gebunden.

Eine Wurmkiste verändert die Sicht auf Bioabfälle. Sowohl Klein als auch Groß kann  spielerisch den Nährstoffkreislauf und weitere komplexe Zusammenhänge aus der Natur beobachten. Übernehmen Kinder etwa das Füttern der Würmer, lernen sie Verantwortung zu übernehmen. Ein bewusster Umgang mit Lebensmittel wird in den Lebensalltag integriert. Die Würmer lieben zwar Bio, kommen aber auch mit konventionellen Obst- und Gemüseresten gut zurecht. Sprichwörtlich: Man erntet, was man füttert :-)

3. Das perfekte Haustier für Allergische und Reisende

Du bist am Wochenende oft unterwegs? Du leidest an einer Tierhaarallergie? Hast keinen Auslauf oder Garten? Deine Kinder wünschen sich ein Haustier aber Katze/Hase/Hund sind zu aufwändig?

Kein Problem! Würmer sind sehr genügsame Tiere. Falls einige Tage keine Futterzugabe erfolgt, stellt das kein Problem dar. Die Pflege der Wurmkiste macht vielleicht mehr Aufwand als beispielsweise eine Topfpflanze, ist aber deutlich weniger umfangreich als bei einer Hauskatze.

Du verreist für 2,5 Wochen? Gib den Würmern Futter für etwa eine Woche im Voraus, befeuchte alles ein wenig und füge Papierschnipsel hinzu. Solange du deinen Würmern eine Postkarte schickst, bleiben sie glücklich!

4. Dünger selber machen und das perfekte Geschenk

Die Endprodukte der Wurmkompostierung, also Wurmscheiße (Humus) und Wurmtee, sind perfekte Pflanzendünger. Dabei sparst du auch noch Geld und musst keinen teuren Dünger nach Hause tragen. Das Volumen der Bioabfälle reduziert sich in der Wurmkiste auf 1/10. So werden aus 100 kg Bioabfall 10 kg wertvoller Wurmhumus. Die Ernte fällt zweimal jährlich an.

Wurmhumus ist lebendiger Dünger, verbessert die Kommunikation im Boden und speichert wunderbar die Feuchtigkeit im Boden. Er enthält eine Vielzahl an Mikroorganismen, die sich positiv auf das Pflanzenwachstum und die Pflanzengesundheit auswirken.

Du brauchst auch keine Biotonne mehr, die oft gebührenpflichtig ist. Du bist knapp bei Kasse und hast Panik vor den vielen Geburtstagen, die bevorstehen?
Oder verschenke Wurmhumus, abgepackt in einem Einmachglas mit schöner Schleife herum – persönlicher geht es kaum! Auch selbstgezogene Topfpflanzen machen jedem eine Freude. Sogar Exotisches ist möglich! Ein perfektes Geschenk für jeden Anlass ist ein selbstgezogener Mango- oder Avocadobaum. Und ganz nebenbei -> Wurmkompost wird auch schwarzes Gold genannt und ist mehr wert als Öl.

5. Schluss mit Small-Talk! Das Möbelstück mit Gesprächsgarantie

Mit einer Wurmkiste produzierst du nicht nur wertvollen Dünger und sparst CO2 ein – Du besitzt auch eine stylische Sitzgelegenheit! Du hast spontanen Besuch? Dank den Parkettrollen kann sich dieser auch sitzend in der Wohnung herum bewegen. Gerne dient die Wurmkiste auch als Fußhocker, spontane Bügelfläche, Buchabstellplatz, Katzenlieblingsplatz und vieles mehr!

Du hast ein Date und ihr braucht einen Eisbrecher? Setze die Person auf den Hocker und lass sie/ihn erraten, was sich darin befinden könnte. Deine wurmigen Mitbewohner sind zwar geräusch- und geruchlos, aber sie stehen sicher oft im Mittelpunkt. Es wird keine Party und kein Familientreffen mehr geben ohne dass nach den Würmern gefragt wird. Ehrlich!

6. Eine gute Investition für dich und für uns

Du lebst umweltbewusst und achtest auf Regionalität? Wir auch! Wir sind ein Betrieb im Herzen Oberösterreichs und arbeiten mit viel Liebe und Herzblut an unseren Produkten. Wir beziehen Ökostrom, arbeiten mit einem integrativen Partnerbetrieb zusammen, halten Vorträge an Schulen und vieles mehr. Kaufst du bei uns, finanzierst du nicht den neuen Sportwagen eines Konzernchefs mit, sondern erlaubst es uns, unsere Ideen weiterzuentwickeln.

Dass es sich lohnt eine Wurmkiste zu besitzen, ist vielen bekannt (10 Gründe warum man eine Wurmkiste besitzen sollte). Für die meisten aber sind der Wurmkompost und der Wurmtee die ausschlaggebenden Faktoren, die für eine Anschaffung sprechen.

 

Wunderdünger Wurmhumus

Fast alle wissen, dass Regenwürmer eine wichtige Rolle bezüglich der Durchlüftung des Bodens spielen. Wenige aber kennen die wichtigen Mitstreiter, die den Würmern dabei zu Hilfe kommen. Ein mit Bakterien, Protozoen, Pilzen und Nematoden besiedelter Verdauungstrakt ist ausschlaggebend für die Produktion des wertvollen Wurmhumus. Da Würmer keine Zähne besitzen, helfen auch außerhalb des Wurmes Mikroorganismen, Milben und viele mehr die Biomasse für die Würmer verfügbar zu machen. Doch was macht den Wurmhumus genau so speziell? Ist Wurmkompost besser als Kompost?

Ist Wurmkompost anders als „normaler“ Kompost?

Wurmkompost und Wurmtee weisen, wie auch der handelsübliche Kompost aus einer Kompostanlage, optimale Düngereigenschaften auf. Der Gesamtnährstoffgehalt des Wurmkomposts ist jedoch höher als der des „normalen“ Komposts. Auch die Nährstoffverfügbarkeit ist durch die Verdauung der Kompostwürmer wesentlich verbessert. Allgemein ist jedoch zu beachten, dass die Eigenschaften des Wunderdüngers vom verfütterten Material abhängig ist. Je diverser, desto besser lautet die Devise!

Höhere Nährstoffgehalte (Stickstoff, Phosphor, Ammonium, Nitrat etc.) im Wurmkompost

Argentinische Forscher führten einen viermonatigen Versuch durch, bei dem kommunaler Biomüll händisch getrennt und kompostiert wurde. Eine Probe wurde mit Würmern beimpft, die andere nicht. Als weiterer Vergleich wurde in einem Hausgarten eine kontinuierliche Wurmkompostierung betrieben. Die Versuchsdauer betrug 4 Monate und brachte folgende Resultate zu Tage:

Parameter Kommunaler Kompost Kommunaler Wurmkompost Hausgartenkompost
mit Kompostwürmer
Gesamtnährstoffgehalt (g/kg)
N (Stickstoff) 8,6 10,8 8,5
P (Phospor) 4,8 7 6,2
K (Kalium) 5,3 5,6 8,2
Verfügbare Nährstoffe (g/kg)
NH4+ (Ammonium) 7,3 25,2 7,1
NO3- (Nitrat) 90 203 527
austauschbarer Phosphor 127 207 247
C/N (Kohlenstoff-Stickstoffverhältnis) 11,7 11,1 12,4
Biologische Qualitätskriterien
Urease (mol NH4+/g/h) 3,54 3,9 6,11
BAA-Protease (mol NH+/g/h) 0,31 0,96 1,83
Phosphatase (mol PNP g/h) 237 398 676
Dehydrogenase (g INTF/g) 193 123 77
Biomasse an Mikroorganismen (g c/g) 1147 703 335

Anhand des Versuchs wurde deutlich, dass der Stickstoffgehalt in der kommunalen Wurmkompostprobe signifikant höher als bei beiden anderen Proben war. Weiters war der Phosphorgehalt im kommunalen Wurmkompost höher als beim „gewöhnlichen“ Kompost. Verfügbare Nährstoffe wie etwa Ammonium, Nitrat und austauschbares Phosphor verzeichneten ebenfalls höhere Werte. Die Gesamtanzahl an Mikroorganismen ist im kommunalen Kompost höher, jedoch zeigt sich, dass Wurmkompost in Punkto Diversität der Mikroorgamismen vorne liegt.

Ertrags- und Qualitätssteigernde Wirkung des Wurmkompost

Bei Versuchen mit Tomaten wurden Proben mit Wurmkompost und Kunstdünger miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigte einen signifikant höheren Ertrag von marktfähigen (=verkaufsfähigen) Früchten bei den Wurmkompostproben. Ähnliche Versuche wurden mit Erdbeeren gemacht, wobei ein bis zu 35% höherer Ertrag bei den Wurmkompostproben, als bei den Kunstdüngerproben, festzustellen war. Auch mit Paprikas im Freiland konnten durch Anwendung von Wurmhumus höhere Erträge, bezüglich vermarktbarer Früchte und Trockengewicht je Frucht, erzielt werden.

Höhere Produktion von Phytohormonen

Durch den beschleunigten mikrobiellen Abbauprozess der mit der Wurmkompostierung einhergeht, ist auch die Produktion von Phytohormonen höher als bei “normalem” Kompost.  Diese Phytohormone regulieren das Pflanzenwachstum und haben positive Auswirkungen auf viele Pflanzenarten, deren Erträge, Wurzelbildung und Resistenz. Die Kombination dieser Phytohormone und den gut verfügbaren Nährstoffen des Wurmkomposts führen zu positiven Ergebnissen bei den oben erwähnten Faktoren.

Phytosanitäre Wirkung des Wurmkomposts und des Wurmtees

Durch Versuche konnten auch positive Effekte bei der Unterdrückung von Pflanzenkrankheiten festgestellt werden. Auch Schädlingsbefall kann beeinflusst werden: So konnten bei Proben mit Tomaten, Kohl und Paprikas etwa die Anzahl der Blattläuse, Schmierläuse und weiteren Schädlingen reduziert werden.

Weiters belegen mehrere Studien, dass eine Wechselbeziehung zwischen Kompostwürmern und Mikroorganismen besteht, die sich negativ auf verschiedene Pathogene auswirkt. Kompostwürmer verändern im Zuge der Verdauung die mikrobielle Artengemeinschaft im Kompost und vermehren so das Aufkommen jener Mikroorganismen, die Krankheitserreger unterdrücken – Kurz gesagt: Die “Guten Mikroorganismen” verdrängen die “Bösen Mikroorganismen”. Belegt wurde auch ein Rückgang pflanzlicher Krankheitserreger und Pilzkeime, der auf die Verwendung von Wurmkompost und Wurmtee zurückzuführen ist.

Verantwortlich für diese phytosanitären Eigenschaften, ist die bereits erwähnte hohe mikrobielle Vielfalt und Aktivität des Wurmkomposts.

Reduzierter Schädlingsdruck

Regenwurmhumus enthält auch räuberisch lebende Nematoden, die sich von jenen Nematoden ernähren, die Pflanzenwurzeln fressen. Durch Wurmkompost kann eine stabile Vielfalt verschiedener Nematoden etabliert werden, die sich selbst reguliert.

Erhöhte Wasserspeicherfähigkeit

Eine wesentliche Eigenschaft ist die hohe Wasserspeicherfähigkeit des Wurmkomposts. Dieser verliert trotz hohem Feuchtigkeitsgehalt die “Rieselfähigkeit” nicht und erhöht somit die Luftkapazität und die Stabilität des Bodens. Wurmhumus – Ein gut dosierbarer Bodenverbesserer.

Höherer Gehalt geschmacksgebender Inhaltsstoffe

Während konventionelles Gemüse von außen oft sehr ansehnlich wirkt, wird das Innere und der Geschmack von einem Wort geprägt: “wässrig”. Studien belegen, dass Pflanzen die mit Wurmkompost versorgt wurden besonders viele Inhaltsstoffe ausbilden und wie bereits oben mehr Trockensubstanz und Phosphor enthalten. Auch ein erhöhtes Vorhandensein von Vitamin C, Fructose, Glucose, Magnesium, Kalium und Kalzium konnte nachgewiesen werden.

Schnellere Keimung und Jugendentwicklung von Jungpflanzen

WurmkistenbesitzerInnen kennen das Avocado- und Mangokern Phänomen: Fast jeder Kern in der Kiste beginnt zu Keimen. Viele Versuche mit Wurmhumus gebeizten Samen oder Wurmhumus beimpften Aussaaterden bewiesen, dass Samen schneller keimten und Jungpflanzen schneller wuchsen, als Vergleichsproben ohne Wurmkompost.

Ist Oma’s Komposthaufen auch ein Wurmkomposter?

Meistens Ja. Wichtig ist die Anwesenheit von Kompostwürmern während des Prozesses damit dieser auch als Wurmhumus bezeichnet werden kann.

Wieviel Wurmhumus und Wurmtee ist zum Düngen notwendig?

Die belebende Wirkung von Wurmhumus ist nicht von der Menge abhängig, sondern wirkt wie eine Impfung, die den beimpften Boden nach und nach verbessert – Der Vielzahl an Bodenlebewesen und Nährstoffen sei Dank! Jedoch führt eine regelmäßige Zugabe von Wurmkompost zu Böden, die die oben erwähnten Eigenschaften schneller erreichen. Da der Wurmhumus, im Vergleich zu konventionellem Kompost, die Wurzeln von Pflanzen nicht “verbrennen” kann, gibt es quasi kein “zu viel”. Viele Menschen, ob Forscher, Gärtner etc., schwören auf IHRE Art der Verwendung. Als Faustregel gilt jedoch etwa beim Wurmtee diesen 1:10 (1 Teil Wurmtee mit 10 Teile Wasser) zu verdünnen und diesen als Gießwasser zu verwenden. Eine Aufbewahrung ist ebenfalls möglich, bei der aber zu beachten ist, dass die Aktivität der Mikroorganismen und daraus folgend die Wirkung, mit der Zeit abnimmt. Also gilt: Je schneller genutzt desto besser! Auch zu erwähnen ist, dass die Menge an Wurmtee von vielen Faktoren, wie etwa des Wassergehaltes des Ausgangsmaterials (Wassermelone ergibt mehr Wurmtee als Karottenschalen), Standort des Wurmkomposters (zu nahe an einer Wärmequelle die die Verdunstung fördert, etc) und vielem mehr abhängt.

 

Quellen:

Witzeneder D., Eker Y.: Indoor-Wurmkompostierung. Verwertbare Menge, Akzeptanz und Motivation in Wien; Universität für Bodenkulur; Wien.

Fleddermann A.: Komposte als Humus-, Nährstoff- und Wirkstoffträger: eine Untersuchung zur Erstellung von Qualitätskriterien unter besonderer Berücksichtigung von Wurmkomposten; Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität; Bonn.

Tognetti C., Laos F., Mazzarino MJ. & Hernandez M.T.: Composting vs. Vermicomposting: A Comparison of End Product Quality; Bariloche; Argentina.

Arancon N.Q., Edwards C.A, Bierman P., Metzger J.D., Lee S. & Welch C.: Effects of vermicomposts on growth and marketable fruits of field-grown tomatoes, peppers and strawberries; The 7th international symposium on earthworm ecology, Cardiff; Wales.

Edwards C.A. Subler S. Arancon N.: Quality Criteria for Vermicomposts; Vermiculture Technology – Earthworms, Organic Wastes and Environmental Management; Boca Raton.

Jack A.L.H.: The Supression of Plant Pathogens by Vermicomposts; Vermiculture Technology- Earthworms, organic Wastes and Environmental Management; Boca Raton.

Heistinger A., Grand A.: Biodünger selber machen; Regenwurmhumus Gründüngung Kompost; Innsbruck.